Verwandte Produkte

Lass mich mir dir reden

Wenn du den Himmel sehen willst
Gedichte zum Verweilen von Cilli Kehsler

Lass mich mir dir reden
Lass mich mit dir reden
Texte zum Innehalten
von Cilli Kehsler

Wenn die Liebe Walzer tanzt
Wenn die Liebe Walzer tanzt
Frühlingsgedichte
von Cilli Kehsler


Lasst dem Herbst uns applaudieren
Lasst dem Herbst uns applaudieren
Gedichte zum Genießen
von Cilli Kehsler


Lasst dem Herbst uns applaudieren
Grußkarten mit Motiven aus "Ein Fest für die Liebe"

Gedichtbände

Cilli Kehsler

Ein Fest für die Liebe

Gedichte zur Weihnachtszeit

mit Bildern von Anabel Leiner


76 Seiten, gebunden (Hard Cover)

11,95 EUR incl. MwSt. verandkostenfrei

ISBN 978-3-939930-63-1

Mit ihren heiteren und besinnlichen Gedichten führt Cilli Kehsler durch die Advents- und Weihnachtszeit. Sie lässt Kindheitsträume aufleuchten und findet einen glücklichen Pfad durch das Reich der Wünsche.
Anabel Leiner hat ihr eine Schar von Weihnachtsboten an die Seite gestellt, die die Leser mit einem Schmunzeln auf ihrer Reise in das neue Jahr begleiten.


Das meint die Presse zu "Ein Fest für die Liebe":


"... in der Tradition eines lebensklugen Erich Kästner ... Die Gedichte von Cilli Kehsler haben im besten Sinne frommen Witz, in ihren Sprachbildern schwingt feine Ironie mit."

Schwäbische Post, 14.12.2007


"Cilli Kehsler lebt in Pünderich an der Mosel. Offenbar eine gute Gegend fürs Texten."

Paulinus - Wochenblatt für das Bistum Trier, 16.12.2007


"Gereimt, ein wenig nostalgisch und von Anabel Leiner sehr ansprechend illustriert bringt das kleine Buch „Weihnachtsgefühl“ ins Haus – und ist auch als kleines Geschenk gut geeignet."

Bonifatiusbote/Der Sonntag/Glaube und Leben - Kirchenzeitungen für die Bistümer Fulda, Limburg, Mainz, 14.12.2008
Produkt 175x200

Was wär’ die Weihnacht ohne Wünsche?

Cilli Kehsler beschreibt „Ein Fest für die Liebe“

Weihnachtsgedichte für Erwachsene, das ist kein einfaches Thema. Wie man es ohne die klassischen Klischees, mit Humor und Besinnlichkeit, Einsichten und Erinnerungen betrachten kann, zeigt Cilli Kehsler in ihrem neuen Buch „Ein Fest für die Liebe“. Es ist eine Lektüre für wahre Weihnachtsfreunde, denen das Fest noch eine frohe Botschaft ist.

„Was wär die Weihnacht ohne Wünsche“, hat sich die Autorin gefragt. Eine Zeit ohne Hetze im Gedränge, ohne Weihnachtsgedudel an jeder Ecke und den Erwartungsdruck ungetrübter Festtagsfreuden? Wäre es die Zeit wunschlos glücklicher Stunden? Cilli Kehsler kommt in ihrem Gedicht „Wunscherfülltes Weihnachtsfest“ zu einem anderen Schluss, der stellvertretend für ihre positive Weihnachtssicht steht: „Die Welt, sie wär um vieles ärmer, / denn ohne Wünsche hofft man nicht; / und ohne Hoffnung ist das Leben / wie eine Nacht, ganz ohne Licht.“

Einen Glanz von Licht und Hoffnung will Cilli Kehsler in die Weihnachtszeit zurückholen. Eine nostalgische Note lässt sich den Texten nicht absprechen, doch sie ist bewusst gesetzt. Denn die Gedichte sind nicht im Hinblick auf das nun vorgelegte Buch entstanden, sondern als persönliche Grüße für die eigene Weihnachtspost. Der Brief gilt Cilli Kehsler gerade „im Zeitalter der elektronischen Gedankenübermittlung“ als eine Botschaft mit Persönlichkeit. „Wenn zu jemandem noch Kontakt besteht, dann ist das Weihnachtsfest oft der Termin, an dem man sich meldet.“ Diesem „Aneinanderdenken“ will Cilli Kehsler mit ihren Texten ein kleines Denkmal setzen.

Ihr Buch beginnt im Advent – der Zeit des Wartens im Kerzenschein und der Suche nach dem Weihnachtsweg. Das Licht wird zum Symbol für ein Miteinander, das den anderen wieder sieht und neu wahrnimmt. So schließt das Gedicht „Licht für uns alle“ mit dem Vers: „Licht ins Dunkel lasst uns tragen, / das dem Leben Wärme gibt, / dass der Mensch mit Herz und Händen / wieder froh sein Menschsein übt.“

Bevor die Weihnachtszeit eingeläutet wird, reflektiert ein kleines Kapitel über „Wünsche und wahres Glück“. Es lenkt die Aufmerksamkeit auf „Die kleinen Dingen“, „Die Gabe der Freude“ und „Das Glück der Unvollkommenheit“. In diesen Gedichten wird deutlich, dass es Cilli Kehsler nicht um eine Vier-Wochen-Herzenskur zur Weihnachtszeit geht, sondern um eine Grundhaltung dem Leben gegenüber. So lautet die „Weihnachtsbotschaft“ im Weihnachtskapitel ganz folgerichtig: „Dieses Jahr zur Weihnachtszeit, / Christkind mach es möglich, / schenk den Segen deiner Nacht / uns ein Jahr lang, täglich.“

Mit den Gedanken zum Neujahr schließt der kleine Band. Zum Abschied winkt ein Schneemann-Paar und wünscht ein baldiges Wiedersehen. Manche Leser mag es auch zum erneuten Blättern einladen, denn den Gedichten von Cilli Kehsler hat die in Hamburg lebende Illustratorin Anabel Leiner eine ganze Schar lustiger Weihnachtsboten mit auf den Weg gegeben. So hoffen die himmlischen Botschafter mit Aktenkoffer und im Anzug auf Einlass, um ihren „Weihnachtsfrieden“ den Menschen anbieten zu können. Ein Mann mit Frühstückstablett schenkt sich selbst im Nikolausstrumpf, und ein Manager träumt von seiner Kinderzeit, wenn er mit Schneebällen nach seinem Ebenbild aus Eis und Schnee zielt. Die Bilder von Anabel Leiner haben den Tenor der Texte getroffen: Mal leicht und heiter, mal hintergründig, doch niemals in barocker Schwere. Ein Buch, das dazu einlädt, einfach einmal innezuhalten, damit das Weihnachtsgefühl wieder eine Chance bekommt.